Landau, 16.10.2017, von F. Feierabend

Indienststellung der Fachgruppe Ortung

Obwohl bereits seit 2014 fester Bestandteil des THW Landau, wurde erst jetzt mit dem Abschluss der Ausbildung der ersten Rettungshundeteams und der Übergabe eines eigenen Einsatzfahrzeugs die volle Einsatzbereitschaft der Fachgruppe Ortung hergestellt. Grund genug, aus diesem Anlass die offizielle Indienststellung vorzunehmen.

Engagierte Arbeit und auch entsprechende Geduld zahlen sich irgendwann aus: 2014 haben sie mit kaum etwas in der Hand, aber dafür einem Berg an neu anzueignendem Fachwissen begonnen; heute können sich die Helferinnen und Helfer der Fachgruppe Ortung bereits auf viele Erfolge berufen und stolz auf die geleistete Arbeit sein. Mit dem Bestehen der letzten Prüfungen der Rettungshundeteams Helena mit Leo und Kirstin mit Lenny wurde die Einsatzbereitschaft des biologischen Teils der Fachgruppe erreicht und mit der Übergabe eines neuen Mannschaftstransportwagens (MTW) auch die Ausstattung komplettiert.

Am Abend des 16.10.2017 fanden sich daher zahlreiche Gäste aus Politik und befreundeter Organisationen in der Unterkunft des THW in Mörlheim ein. Neben dem Oberbürgermeister der Stadt Landau, Thomas Hirsch, und dem Kreisbeigeordneten Helmut Geißer konnten die Helferinnen und Helfer des THW auch den Stadtfeuerwehrinspekteur Dirk Hargesheimer, den Kreisfeuerwehrinspekteur Jens Thiele und ihre Stellvertreter, den Leiter der Polizeidirektion Thomas Sommerrock, die Kameraden des DRK und des DLRG sowie zahlreiche weitere Gäste von befreundeten Organisationen begrüßen. Besondere Freude galt der Anwesenheit der Kollegen der RHOT VII, der Rettungshundestaffel des Landkreises SÜW um Hans-Jürgen Gnägy und dem Ortsbeauftragten des THW in Lahnstein, Stephan Heinz.

Nach einem kurzen Abriss des Ortsbeauftragten Florian Feierabend über die Entwicklung der Fachgruppe im Ortsverband, vom als unrealistisch abgetanen Wunsch über viele Gespräche bis zur dislozierten StAN-Einheit, dankte er den Beteiligten für deren Unterstützung und den Helfern der Gruppe für ihre bisherige Aufbauarbeit. Im Anschluss konnte der stellvertretende Geschäftsführer des GFB Neustadt a.d.W, Christian Baeßler, der Gruppe ihr neues Fachgruppenfahrzeug übergeben: Ein MTW auf Basis Renault Master 150.35 mit 170PS und einem möglichen Gesamtgewicht von 3,5t, der zukünftig nicht nur die Mannschaft und Ausstattung der Gruppe transportieren wird, sondern auch als Zugfahrzeug für den Anhänger Rettungshunde dient. Da bisher kein eigenes Fahrzeug vorhanden war, ist die Freude über das Schließen dieser Lücke enorm.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch dankte den Helferinnen und Helfern des THW Landau für ihren stets engagierten Einsatz, nicht nur beim Aufbau dieser neuen Fachgruppe, sondern im Allgemeinen. Das THW Landau habe sich in den vergangenen Jahren nochmals enorm entwickelt und es sei ein beruhigendes Gefühl, diese Kapazitäten und Fähigkeiten in der Stadt Landau zu wissen. Auch die vierbeinigen Helfer kamen nicht zu kurz: OB Hirsch hatte einen Gutschein über 200 Euro für entsprechende Leckerbissen mit dabei, um auch das Engagement der Tiere zu würdigen.

Anschließend konnten sich die interessierten Besucher über die Rettungshunde und die neue Ausstattung informieren.

Sollten Sie Interesse an der Rettungshundearbeit im THW oder einem generellen Engagement im Technischen Hilfswerk haben, so nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: